Wichtige Rufnummern

NOTRUF RETTUNGSDIENST112

NOTRUF FEUERWEHR112

NOTRUF Polizei110

Krankentransport0681 19 222

Ärztlicher Bereitschaftsdienst116 117

Giftnotruf06841 19240

Fahrtrage

Gemessen an der Größe und der Position im Fahrzeug ist die Fahrtrage das Herzstück aller Rettungs- und Krankentransportwagen. Mit ihrer Hilfe kann ein Patient entsprechend seiner Erkrankung oder Verletzung gelagert und transportiert werden. Durch das Fahrgestell ist ein relativ schonender Transport auch über weitere Strecken, etwa in einem Krankenhaus, möglich. Die Fahrtrage kann im Gesamten, auch mit darauf befindlichem Patienten, direkt in das Rettungsdienstfahrzeug geschoben und darin sicher verriegelt werden. Damit ist auch die Sicherheit des Patienten während der Fahrt gewährleistet.

- Übrigens von einer Bahre spricht man in der Regel nur bei einem Bestatter. -

Tragestuhl

Der Tragestuhl ist ein Hilfsmittel für den Transport von Patienten, die sitzen können, vor allem auf engem Raum wie Treppenhäusern. Im saarländischen Rettungsdienst werden zwei Arten von Tragestühlen eingesetzt. Zum einen befindet sich auf jedem Rettungswagen ein leichtes, klappbares Modell, das mit zwei Raupen ausgestattet ist, mit deren Hilfe der Stuhl eine Treppe heruntergleiten kann und nicht durchgehend getragen werden muss. Auf diesem Tragestuhl kann der Patient allerdings nicht während der Fahrt sitzen bleiben, da er nicht im Fahrzeug verankert werden kann. Zum anderen befindet sich auf allen Krankentransportwagen und den meisten Rettungswagen ein soliderer Tragestuhl, der im Fahrzeug fixiert werden kann und somit auch während der Fahrt zur Verfügung steht.

Tragetuch

Ein weiteres Hilfsmittel zum Transport von Patienten ist das Trage- oder auch Rettungstuch. Dabei handelt es sich um ein ca. 2x1m großes, sehr stabiles Tuch aus Kunstfasern mit vielen Griffen. Auf Grund seiner Flexibilität kann es relativ einfach unter einen liegenden Patienten geschoben und diesen in liegender Position auch durch enge Bereiche transportiert werden.

Schaufeltrage

Die Schaufeltrage ist ein Rettungsgerät für die schonende Rettung von Patienten mit potentiellen Verletzungen an der Wirbelsäule. Hierfür kann die Schaufeltrage der Länge nach geteilt werden und so von beiden Seiten unter den liegende Patienten geschoben werden, um diesen ohne größere Bewegung transportfähig zu machen.

Vakuummatratze

Dem Rettungsdienst stehen zur Immobilisation, das heißt zur Vermeidung von ggf. schädlichen Bewegungen nach Verletzungen, unterschiedliche Vakuumschienungsmittel zur Verfügung. Diese Vakuummatratze oder Vakuumschienen sind mit Kunststoffkügelchen gefüllt und können durch Absaugen der Luft exakt an den Körper des Patienten angepasst werden.